Das Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels

ist ein Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

Hochleistungsrechner

Die Sequenzierungstechniken der nächsten Generation erzeugen noch nie dagewesene Datenmengen, die die Konzepte der Datenanalyse und -speicherung in Frage stellen.

Das ZFMK beherbergt mehrere spezielle Linux-Hochleistungscomputersysteme (HPC), um diese Herausforderungen zu bewältigen:

  • Einen Zehn-Knoten-Cluster, bestehend aus
    • zwei Knoten mit zwei 28-Core Intel(R) Xeon(R) Platinum 8180 CPUs (2,50 GHz) und 756 GB RAM pro Knoten
    • drei Knoten mit zwei 28-Core Intel(R) Xeon(R) Platinum 8180 CPUs (2,50 GHz) und 1,5 TB RAM pro Knoten
    • drei Knoten mit zwei 32-Core Intel(R) Xeon(R) Platinum 8362 CPUs (2,80 GHz) und 1,5 TB RAM
    • zwei Knoten mit zwei 28-Kern Intel(R) Xeon(R) Platinum 8280M CPUs (2,70 GHz) und 3,0 TB RAM pro Knoten
    • einem Knoten mit zwei 32-Core Intel(R) Xeon(R) Platinum 8362 CPUs (2,80 GHz) und 3,0 TB RAM
  • Einen Vier-Knoten-Cluster mit zwei 12-Core Intel(R) Xeon(R) E5-2697 v2 CPUs (2,70 GHz; insgesamt 96 Kerne) und 512 GB RAM (insgesamt 2.048 GB) pro Knoten
  • Eine eigenständiges System mit vier 16-Core Intel(R) Xeon(R) E7-8867 v3 CPUs (2,50 GHz; insgesamt 64 Kerne) und 3,0 TB RAM

 

Ansprechpartnerin / Ansprechpartner

Sektionsleiter
Koordinator HPC-Cluster
+49 228 9122-344
+49 228 9122-295
a.donath [at] leibniz-zfmk.de