Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig

ist ein Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

Unser blauer Planet
Leben im Netzwerk
Artenvielfalt erforschen und erklären - das sind die Hauptaufgaben des Forschungsmuseum Koenig. In der Dauerausstellung wird diese Aufgabe umgesetzt: Inszenierte Lebensräume bieten den Besuchern ein unmittelbares und mit allen Sinnen erfahrbares Naturerlebnis.
Leibniz-Institut für
Biodiversität der Tiere
Wir betreiben sammlungsbasierte zoolo­gische Biodiversitätsforschung. Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Moleku­larbiologie sind unsere Schwerpunkte.

Aktuelles

Veranstaltungskalender

29.09.2021 - 18:00
Weiterlesen
02.10.2021 - 15:00
Weiterlesen
12.10.2021 - 10:00
Weiterlesen

Kontakt

Sonderausstellungen

Fotoausstellung
30.09.2021 bis 09.01.2022
Sonderausstellung
26.08.2021 bis 17.10.2021
Kunstausstellung
22.08.2021 bis 03.10.2021

Dauerausstellung

Artenvielfalt erforschen und erklären - das sind die Hauptaufgaben des Forschungsmuseum Koenig.

In der Dauerausstellung "Unser blauer Planet - Leben im Netzwerk" wird diese Aufgabe umgesetzt: Inszenierte Lebensräume bieten den Besuchern ein unmittelbares und mit allen Sinnen erfahrbares Naturerlebnis, und lassen komplexe biologische Phänomene verstehen.

Informationen für den Museumsbesuch

Corona-Hinweis

Bitte beachten Sie unsere bewährten Schutz- und Hygienemaßnahmen für ein sicheres und ganzheitliches Museumserlebnis.

[weiterlesen]

 

Geöffnet
Dienstag bis Sonntag (montags an gesetzlichen Feiertagen)
10:00 bis 18:00 Uhr (mittwochs bis 21:00 Uhr)

Geschlossen
Montags (außer an gesetzlichen Feiertagen)
Heiligabend, 1.Weihnachtstag und Silvester

Preise (1-Tageskarte)
6,00 € (regulär)
3,00 € (ermäßigt)

Neues aus der Forschung

Projekte

Vergleichende Genomik (Insekten)
Funded by: EU
Zentrum für Biodiversitätsmonitoring

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Am Museum Koenig gibt es 105,5 Planstellen (davon 34 Wissenschaftler) und darüber hinaus 82 weitere Mitarbeiter (davon 15 Wissenschaftler in Drittmittelprojekten, 52 Doktoranden, Diplomanden und Staatsexamenskandidaten, 15 freiwillige Helfer).