Das Leibniz-Institut zur Analyse des Biodiversitätswandels

ist ein Forschungsmuseum der Leibniz Gemeinschaft

Das Leibniz-Institut zur
Analyse des Biodiversitätswandels
(LIB) ist ein Zusammenschluss des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig (ZFMK), Bonn, und des Centrums für Naturkunde der Universität Hamburg.

Aktuelles

Veranstaltungskalender

25.02.2024 - 14:00
Weiterlesen
03.03.2024 - 11:00
Weiterlesen
03.03.2024 - 13:00
Weiterlesen

Kontakt

Besucheranschrift
Museum Koenig Bonn
Adenauerallee 160
53113 Bonn, Deutschland

Postanschrift
Stiftung Leibniz-Institut zur
Analyse des Biodiversitätswandels
Adenauerallee 127
53113 Bonn, Deutschland

Telefon und E-Mail
Tel.: +49 228 9122-0 (Zentrale)
Fax: +49 228 9122-212
email: info [at] leibniz-lib.de

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter
Zur Liste der Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter

Sonderausstellungen

Fotoausstellung
14.03.2024 bis 25.08.2024
Fotoausstellung
12.03.2024 bis 09.06.2024
Skulpturenausstellung
25.01.2024 bis 03.03.2024
Fotoausstellung
07.12.2023 bis 03.03.2024
Sonderausstellung
28.04.2023 bis 18.08.2024

Dauerausstellung

Artenvielfalt erforschen und erklären - das sind die Hauptaufgaben des Forschungsmuseum Koenig.

In der Dauerausstellung "Unser blauer Planet - Leben im Netzwerk" wird diese Aufgabe umgesetzt: Inszenierte Lebensräume bieten den Besuchern ein unmittelbares und mit allen Sinnen erfahrbares Naturerlebnis, und lassen komplexe biologische Phänomene verstehen.

Informationen für den Museumsbesuch

Geöffnet
Dienstag bis Sonntag (montags an gesetzlichen Feiertagen)
10:00 bis 18:00 Uhr (mittwochs bis 21:00 Uhr)

Geschlossen
Montags (außer an gesetzlichen Feiertagen)
Heiligabend, 1.Weihnachtstag und Silvester

Preise (1-Tageskarte)
6,00 € (regulär)
3,00 € (ermäßigt)

Neues aus der Forschung

Projekte

Vergleichende Genomik (Wirbeltiere)
Funded by: Leibniz
Abteilung Arthropoda
Funded by: ZFMK

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Am Museum Koenig gibt es 105,5 Planstellen (davon 34 Wissenschaftler) und darüber hinaus 82 weitere Mitarbeiter (davon 15 Wissenschaftler in Drittmittelprojekten, 52 Doktoranden, Diplomanden und Staatsexamenskandidaten, 15 freiwillige Helfer).